„Drawing Education: Worldwide!“

International Conference
28./29.10.2016, AdBK München

“Nur was ich gezeichnet habe, habe ich gesehen.”
So lautet ein berühmtes Zitat des französischen Künstlers Eugène Delacroix aus dem  19. Jahrhundert .  Die internationale Tagung  ” Drawing education: Worldwide” beschäftigt sich vom  28. bis 29. Oktober mit der Bedeutung des Zeichnens aus internationaler Perspektive. Tagungsort ist die Münchner Akademie der schönen Künste:

Zeichnen war von der Frühen Neuzeit bis in die Moderne als Kulturtechnik fest in der Lebenswirklichkeit der europäischen Gesellschaft verankert. Neben dem Schreiben stellte das Zeichnen die zentrale Kompetenz für den Erwerb, die Ordnung und Kommunikation von Wissen dar, war elementarer Bestandteil von Entwurfs- und Produktionsprozessen der Künste, des Handwerks und der Industrie und nicht zuletzt eine weit verbreitete Freizeitbeschäftigung.

Im Rahmen der internationalen Tagung „Drawing Education: Worldwide!“ sollen die Fragen nach dem historischen und aktuellen Stellenwert des Zeichnens wie auch nach den Methoden und Lehrmitteln des Zeichenunterrichts nun in einen globalen Horizont gestellt werden: Welche ästhetischen Standards und stilistischen Normen konnten durch das Zeichnen und Zeichnen-Lernen ausgebildet bzw. aufrechterhalten werden? Welche kunsttheoretischen, kulturellen und gesellschaftlichen Prämissen lagen und liegen unterschiedlichen Zeichentechniken und -praktiken zu Grunde? Und nicht zuletzt inwieweit erfuhren Körper und Wahrnehmung der Menschen durch systematisches Zeichnen vergleichbare oder auch verschiedene Prozesse der Konditionierung? Ein Schwerpunkt wird dabei auch auf historischen Austauschbewegungen von Methoden, Motiven und Institutionen des Zeichnens in Zeiten von Kolonialisierung und Globalisierung liegen, aber auch nicht-hegemoniale Formen der Auseinandersetzung und Adaption werden thematisiert.

Ausführliches Programm unter:
http://www.zikg.eu/veranstaltungen/2016/international-conference-drawing-education-worldwide

Ort:
Akademie der Bildenden Künste, Historische Aula, Akademiestraße 2-4, 80799 München; Zentralinstitut für Kunstgeschichte, Vortragsraum 242, II. OG, Katharina-von-Bora-Straße 10, 80333 München

Der Eintritt ist frei.

Anmeldung unter: episteme@zikg.eu