Kunst und Wissenschaft

Zwei Jugendkunstschulen bei der Langen Nacht der Wissenschaften

Die bayerischen Jugendkunstschulen werden mit zwei Einrichtungen bei der 9. Langen Nacht der Wissenschaften im Städtedreieck Nürnberg, Fürth und Erlangen vertreten sein: mit der Schule der Phantasie Fürth e.V. und der Jugendkunstschule Erlangen.

Beim größten Wissenschaftsfestival Deutschlands zeigen die LJKE-Mitgliedseinrichtungen, wie Kunst Wissenschaft greifbar macht, denn ohne Kreativität ist Innovation nicht möglich.

Unter dem Motto “DIE FREMDE WELT VOR UNSEREN AUGEN – Abenteuer Sehen! Forschende Kunst“ eröffnet sich mithilfe alter analoger und neuer digitaler „Sehhilfen“ im BOGENHOF in Fürth eine merianische Kunst-Forscher-Stätte. Von 14 bis 17 Uhr entsteht hier eine Mikroperspektive, die dem Auge meist verborgen bleibt. Dabei tun sich wahre Wunder auf: Das Gänseblümchen voll behaart, die Wespe, ein krasser Alien oder Kristalle, Baumeister schönster Gebilde. Wer sein Sehen vertiefen und die Ausstellung der fremden Welt erweitern mag, ist eingeladen sich auf die spannende Technik der Naturstudie einzulassen. Ansonsten gilt eine Einladung für Erwachsene: “Betrachte einmal die Dinge von einer anderen Seite, als du sie bisher sahst, denn das heißt, ein neues Leben beginnen” (Marc Aurel).

Die Jugendkunstschule Erlangen schafft den Bogen von der Camera obscura zur Faszination Virtual Reality und bietet in diesem weiten Feld der Wahrnehmung und Fantasie Kreativstationen zum Ausprobieren und Entdecken an. Ausgerüstet mit einer Lochkamera können große und kleine BesucherInnen von 14 bis 17 Uhr in der Jugendkunstschule Erlangen das direkte Umfeld „ablichten“. Mit der VR Brille entstehen „Bilder im Raum“.