Lehrerfortbildungen

Mehr Kunst an Grundschulen
Neue Fortbildungsreihe der bayerischen Jugendkunstschulen für Lehrkräfte an Grundschulen gestartet

In Zusammenarbeit mit dem bayerischen Kultusministerium bietet der Landesverband der Jugendkunstschulen ab sofort buchbare Fortbildungsmodule für Grundschullehrerinnen– und lehrer an. Die Angebote sind über die bekannte Plattform der Fortbildungsstätte Dillingen FIBS einsehbar und buchbar. Alle Fortbildungsangebote der bayerischen Jugendkunstschulen gelten als offizielle Fortbildungen und die Teilnehmer erhalten nach dem Besuch der Veranstaltung die entsprechenden Bestätigungsformulare.

Jugendkunstschulen gibt es in Bayern an vielen Orten, in kleinen Gemeinden, in Großstädten und auch auf dem Land. Die neue Fortbildungsreihe „Mehr Kunst an Grundschulen“ bietet den Grundschulen somit ein flächendeckendes Angebot an künstlerischer Praxis, die auf den neuen Lehrplan plus eingeht und die vielseitigen Möglichkeiten bilnderischen Arbeitens auffächert. Im Portfolio finden sich sowohl kunstpraktische Angebote im Bereich der Zeichnung, der Malerei, der experimentellen Druckgrafik und dem skulpturalen Arbeiten, als auch fächer- und spartenübergreifende Module, die Bereiche der Theaterarbeit einbeziehen und Bezüge zur Literatur und dem Arbeiten mit Texten herstellen. Viele Kurse beschäftigen sich mit der sinnlichen und experimentellen Qualität von Materialien und stellen Querverbindungen zwischen klassischen und modernen bildnerischen Medien her. Museumspädagogische Projekte sind ebenso vertreten wie Workshops, die das bilderischen Arbeiten mit Geflüchteten thematisieren oder den Bereich der Inklusion aufgreifen.

Gemeinsam ist allen Modulen, dass sie frisch aus der Praxis kommen, in den Werkstätten und Ateliers der Jugendkunstschulen stattfinden und mit einem spannenden  Material- und Raum angebot aufwarten. In Zusammenhang mit der Arbeit der Jugendkunstschulen spricht man oft von der „Qualität des dritten Ortes“ . Lehrerinnen und Lehrer aus dem Grundschulbereich sind eingeladen, diese Qualität zu testen, wertvolle Impulse für ihre pädagogische Arbeit mit in ihren Berufsalltag zu nehmen und dabei nicht zuletzt der Begeisterung für das eigene künstlerisch-bildnerische Potential Raum zu geben.