Regenstuhl

„Plätze für die Phantasie“

Ausstellung zum Verweilen der Städtischen Schule der Phantasie München

Nach drei Jahren Laufzeit endet das Kunstprojekt „Plätze für die Phantasie“ der Städtischen Schule der Phantasie München mit einer aktuell laufenden Ausstellung im SchauRaum im Ackermannbogen.

An dem Kunstprojekt beteiligten sich über 1.000 SchülerInnen von 55 Münchner Grundschulen. Die Kinder verwandelten herkömmliche Stühle in phantastische, farbenfrohe Kunstobjekte. „Platz für Phantasie ist überall, man muss ihr nur Raum geben“ – getreu diesem Motto der Kinder und KünstlerInnen, wurden die Stühle an verschiedenen Orten ausgestellt.

So wanderten die Sitzgelegenheiten von der Theresienhöhe in das Kunstareal, gefolgt vom Glasgang im Referat für Bildung und Sport. Daniel J. Schreiber, Leiter des Buchheim-Museums in Bernried am Starnberger See, war so begeistert von der Vielfalt der insgesamt 55 Objekte, dass er die Schule der Phantasie im Jahr 2018 zu einer gemeinsamen Ausstellung einlud, in der die Phantasiestühle ein halbes Jahr verweilen durften. 

Nun ist ein Teil der Kunstwerke letztmalig im SchauRaum im Ackermannbogen zu bestaunen, wo er noch bis zum 29. Juni 2019 zu sehen sein wird. Als Abschluss der Ausstellung werden die Stühle unter dem Motto „Verweile doch…“ an verschiedenen Plätzen im Quartier aufgestellt.

Die Ausstellung kann im SchauRaum im Ackermannbogen (München, Therese-Studer-Str. 9) noch bis zum 29. Juni 2019 besucht werden. Für Rückfragen und Vereinbarungen zur Besichtigung steht das Kulturbüro am Ackermannbogen zur Verfügung: 089-30749637

Fotos: Carolin Angele