Plattform Frei-Raum Kunst

Anmeldung zum 6. Bayerischen Jugendkunstschultag ab jetzt möglich

Vernetzen und tauschen Sie sich aus mit Kunst- und KulturpädagogInnen, FachvertreterInnen der Kulturellen Bildung und außerschulischen Kulturarbeit aus den Bereichen Bildung, Wissenschaft, Kunst und Politik sowie Interessierten aus dem gesamten Bundesgebiet – auf dem digitalen Fachtag des LJKE Bayern e.V. am 8. Mai 2021! Infos und Anmeldung ab jetzt auf der digitalen Plattform Frei-Raum Kunst.

Der Fachtag, der erstmals digital durchgeführt wird, geht den Fragen nach, in welchen analog-virtuellen Räumen sich Kulturelle Bildung entfaltet und welche spezifischen Aufgaben kulturpädagogische Einrichtungen als Freiraum, Sozialraum und Experimentalraum übernehmen. Über ein virtuelles Konferenztool haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, Live-Inputs von ExpertInnen zu verfolgen, mit dem Publikum sowie den Referierenden zu diskutieren und in einem interaktiven Workshop neue Impulse in die Praxis zu tranferieren.

In ihrem Auftaktvortrag erklärt Prof. Dr. Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss, Direktorin der Bundesakademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel, Wert und Wirkungen künstlerisch-kultureller Bildung. Mit dem Grafikdesigner Andi Dünne und dem Medienpädagogen Lennart Peters tauchen die Teilnehmenden ein in virtuelle Welten. Dr. Friederike Landau, Assistenzprofessorin für Kulturgeografie, nähert sich der Frage nach der (Un-)Möglichkeit, mit künstlerischen Interventionen die Gestaltung des gesellschaftspolitischen Diskurses zu ermöglichen. Die Architektin Stephanie Reiterer zeigt am Beispiel der Live-Schalte zur SchülerInnen-Baustelle in Regensburg, wie öffentlicher Raum von Jugendlichen temporär mit Kunstaktionen verändert und in Besitz genommen wird. Christoph Deeg, Berater für digitale Transformationsprozesse, erläutert wie und wo sich analoge und digitale Räume im Bereich der Kulturellen Bildung verzahnen. Im anschließenden Workshop setzen sich die Teilnehmenden mit den digital-analogen Wechselwirkungen auseinander und nutzen diese als ästhetische Methode.

Zum Fachtag erscheint eine Publikation mit Fachbeiträgen und Einrichtungsporträts, die allen Teilnehmenden bereits vor dem 8.5. zugeht. In über 30 Beiträgen wird das Thema „Frei-Raum Kunst“ aus unterschiedlichen Perspektiven untersucht.