Politischer Besuch in Cham

Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder im KUNSTbeTRIEB

Sichtlich beeindruckt zeigten sich die Bundestagsabgeordnete Marianne Schieder und der SPD-Kreisvorsitzende Franz Kopp von der Chamer Jugendkunstschule, die sie am 4. Juni besuchten.

Imposant fanden die beiden PolitikerInnen nicht nur die Fachbibliothek mit mehr als 10.000 Kunstbüchern, sondern auch die tonnenschweren alte Druckerpressen. Spürbar war die Überzeugung, mit der Andi Dünne und Julia Breu im KUNSTbeTRIEB arbeiten: “Wir wollen, dass die Kinder und Jugendlichen über die Kunst lernen, sich eigene Meinungen und Lösungen zu bilden und diese auch zu vertreten.”

Auch wenn im KUNSTbeTRIEB während der pandemiebedingten Schließungen keine Teilnehmenden weggebrochen sind, beklagt die Einrichtung aufgrund der fehlenden Schulkooperationen “heftige Umsatzeinbußen”. Die Bundestagsabgeordnete Schieder bestätigt die Relevanz der analogen, außerschulischen Bildungsarbeit indem sie erklärt: “Hier merkt man, dass Kunst nicht nur ein Spaßfach ist.”