Preis für den KUNSTbeTRIEB

Chamer Begegnungspreis geht an das cha 13

Eine der höchsten Ehrungen der Stadt Cham durfte Andi Dünne, Leiter des KUNSTbeTRIEBs Cham vergangene Woche entgegennehmen: der Begegnungspreis ging an das im vergangenen Sommer eingeweihte Kulturhaus cha 13, das neben dem KUNSTbeTRIEB noch den RAUM für Theater, Musik und Bewegung und den Tanzraum beherbergt.

Mit dem Preis möchte die Stadt Cham die Arbeit für die Begegnung unterschiedlichster  Menschen würdigen. “Wir wollen honorieren, dass sich Schulen, Vereine, Institutionen, aber auch die Wirtschaft dieser echten Begegnung von Menschen annehmen und damit soziale Wärme schaffen”, so Bürgermeisterin Karin Buchner. Im cha 13 werden Chamer jedes Alters und aller sozialen Schichten in Kursen, Veranstaltungen und auf der Bühne als Zuschauer und Mitwirkende vereint.

Dass das LJKE-Mitglied Andi Dünne hierzu einen enormen Beitrag leistet, zeigt auch der gerade zwei Tage später in der Tageszeitung “Mittelbayerische” erscheinende große Artikel “Andi – der Typ mit der Mission“. Der ausführliche Bericht beschreibt nicht nur die Art des Arbeitens im KUNSTbeTRIEB – “die Schule, in der nichts von vornherein feststeht” – sondern auch den Grund für Andis “grüne Uniform”: sie schont die Ressourcen, so dass mehr Mittel zur Anschaffung von Büchern bleiben.

Wir sind zuversichtlich, dass Andi Dünne noch viele weitere Großplastiken bauen, das Drucken ohne Strom lehren und die Vorstellungskraft von jungen Menschen schulen wird. Gleichzeitig hoffen wir, dass seine eindrucksvolle Jugendkunstschule langfristig gefördert wird. Nicht zuletzt, damit er “eines Tages den Schlüssel jemandem übergeben kann, von dem er weiß, dass er alles gut weitermacht”.