Kooperation
Schule der Phantasie Traunstein

und Franz-von-Kohlbrenner-Mittelschule

Ort: Traunstein

Teilnehmende: 50 Schüler:innen

Freies bildnerisches Gestalten ohne Noten- und Leistungsdruck fördert die Wahrnehmungsfähigkeit und die Erfahrung von Selbstwirksamkeit. Schüler:innen der sechsten Klassen bekamen über das Schuljahr 2022/23 wöchentlich den Freiraum, sich beim experimentellen Gestalten in den Atelierräumen der Schule der Phantasie Traunstein auszuprobieren und kreativ zu sein. Die Künstler:innen Cosima Strähhuber und Horst Beese standen bei der Verwirklichung der Kunstwerke hilfreich zur Seite und unterstützten beim Basteln, Sägen, Malen und Kleben. Die Wahl der Materialien, Werkzeuge, Techniken sowie Themen lag ganz bei den Kindern, dabei gingen ihnen die Ideen nicht aus: vom Turm aus zusammengeklebten Klopapierrollen über eine Mini-Holzhütte bis hin zum bemalten Biertragerl reichte das Spektrum.

Für die meisten Schüler:innen war es eine neue, wertvolle Erfahrung, in der kreativen Atmosphäre des Atelierraums frei und ergebnisoffen arbeiten zu können. Diese Möglichkeit wurde mit Dankbarkeit und Freude angenommen. Durch die Kooperation bekamen Kinder aus unterschiedlichen sozialen Schichten Zugang zu einer Einrichtung der kulturellen Bildung, in der ihre Alltagsrealität und Individualität wahrgenommen und geschätzt wurden. Das freie und prozessorientierte Konzept der Jugendkunstschule stärkte dabei die Persönlichkeitsentwicklung, die Experimentierfreude und das Entdecken eigener Stärken. Auch Oberbürgermeister Dr.  Christian Hümmer besuchte die jungen Künstler:innen und freute sich über das gelungene Projekt und die große Begeisterung und Schaffensfreude der Kinder.

Die Kinder haben so eine Freude, sie sind total begeistert. Sie freuen sich auf jeden Termin und berichten auch zuhause begeistert davon, besser könnte es nicht sein. Das Projekt ist eine tolle Idee. Vielen Dank!
Ulrike Hoernes, stellvertretende Rektorin