Stühle rücken für Kulturelle Bildung

Arbeitstreffen in Nürnberg

Nachdem die letzten Arbeitstreffen und Mitgliederversammlungen alle im digitalen Raum stattfanden, war es nun endlich wieder an der Zeit, analog Stühle zu rücken. Dies geschah am vergangenen Samstag zusammen mit zwanzig TeilnehmerInnen in der Villa Leon in Nürnberg.

Neben der gemeinsamen Evaluation des 6. Bayerischen Jugendkunstschultags und Einblicke in die Arbeit der LJKE-Geschäftstelle standen vor allem zwei Mitgliederprojekte im Fokus. Beide sind im Rahmen des 6. Bayerischen Jugendkunstschultag entstanden und bieten allen Mitgliedern die Möglichkeit zur Partizipation.

Mit dem Projekt „Aufbäumen“ errichten der KinderKunstRaum Nürnberg, die Schule der Phantasie Fürth/Franken und die JuKS Erlangen im Kulturgewächshaus Fürth einen „Naschgarten“. Sie rufen landesweit andere kulturpädagogische Einrichtungen zum Mitpflanzen auf, damit in der Metropolregion ein „Jugendkunstschulhain“ mit Obstbäumen und Beerensträuchern von und für Kinder und Jugendliche entsteht.  Auf der Projektwebseite lässt sich mitverfolgen, wie der Hain wächst. Künstlerisch gestaltete Steckbriefe vermitteln (Hinter-)Gründe zu den Baumpatenschaften.

Villa Leon Nürnberg

Vom KUNSTbeTRIEB Cham wurde das zweite Mitgliederprojekt vorgestellt unter dem Titel „Kulturraumflotte“ wollen sie ein Digitaluniversum aufbauen. Als eine Art Mutterschiff der kulturellen Bildungslandschaft sammelt die Internetseite Beiträge aus Jugendkunstschulen, kulturpädagogischen Einrichtungen und von Kulturschaffenden aus ganz Deutschland. Vom Cockpit bis zum Antrieb soll die Flotte mit Statements, Charakteren, Räumen u.v.m. gefüllt werden. Mitmachpostkarten für die Teilnehmenden werden analog und digital zur Verfügung gestellt.

Reinhard Kapfhammer (1. Vorstand) übergibt Lilli Plodeck die Urkunde

Neben der Projektvorstellung gab es natürlich auch ausreichend Raum, um der Schule der Phantasie aus Gräfelfing zu ihrem 30jährigen Bestehen zu gratulieren. Der LJKE-Vorsitzende Reinhard Kapfhammer gratulierte der Leiterin der Jugendkunstschule Lilli Plodeck un bedankte sich herzlich für ihre „grandiose Arbeit und unerschöpfliche Leidenschaft für die Kulturelle Bildung!“.

Abgeschlossen haben wir das Arbeitstreffen mit der Planung der diesjährigen Herbstklausur.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden und freuen uns schon auf das nächste Stühlerücken bei der Herbstklausur 2021.