Von Team zur Gesellschaft

Die LJKE-Herbstklausur 2022 als Soziale Plastik

Vom 14.10. bis 16.10.2022 sind 29 Mitglieder zur alljährlichen Herbstklausur in Augsburg zusammengekommen. Die Klausur, welche sich intensiver mit dem LJKE-Jahresthema „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ auseinandersetzte, fand im Grandhotel Cosmopolis statt. Doch war der diesjährige Tagungsort nicht nur ein Raum zum gemeinsamen Arbeiten – er vermittelte vielmehr selbst zentrale und impulsgebende Aspekte einer demokratischen Gesellschaft.

Das Grandhotel Cosmopolis ist ein im Jahr 2011 entwickeltest Projekt, welches ein Hotel mit Asyl (Flüchtlingsunterkunft) und eines ohne Asyl vereint und als ein gesamtgesellschaftliches Kunstwerk fungiert. Das Grandhotel steht für kulturelle Vielfalt, Teilhabe für alle und ein friedliches Zusammenleben in einer modernen Stadtgesellschaft. Das Projekt orientiert sich an einem Menschenbild aus dem erweiterten Kunstbegriff der Sozialen Plastik von Joseph Beuys: „Die Idee basiert auf der Grundlage, dass der Mensch durch Denken, selbständiges Handeln und Sprache neue, soziale Strukturen entwickelt“ (Grandhotel Cosmopolis).

Von diesem Projekt inspiriert starteten wir mit einer etwas anderen Vorstellungsrunde, in Form eines Speed-Datings in den Freitagabend. Fragen wie: „Bist du TeamplayerIn oder Einzelkämpfer:in?“, „Das Grandhotel Cosmopolis sieht sich als Soziale Plastik – glaubst du, dass Kunst die Gesellschaft verändern kann?“ oder „Welche Persönlichkeit aus Kunst und Kultur hättest du gerne einmal als Gast zum Dinner (warum)?“ strukturierten dabei das Kennenlernen. Der Abschluss des Freitags bildeten transformierte Gesellschaftsspiele. So ging es zum Beispiel bei „Jenga“ um Zusammenhalt statt Zusammenfall. Die fünf Spielstationen, bei welchen kreative Ergebnisse entstanden, ermöglichten einen niederschwelligen sowie unterhaltsamen Einstieg in die diesjährigen Klausurthemen „Team“ und „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“.

Die inhaltliche aber auch praktische Auseinandersetzung mit dem Thema „Team“ strukturierte den Samstagvormittag und frühen Nachmittag. Um Fragen, wie „Was brauchen wir, damit wir als Team funktionieren? Wie wollen wir unsere Zusammenarbeit gestalten? Was bedeutet Zusammenarbeit für uns?“ zu klären, stand uns die Referentin Simone Schäfer zur Seite. Die Auseinandersetzung war neben kurzes Inputs zu Zusammensetzung, Rollen und Dynamiken in Teams, insbesondere vom eigenen Erfahren und Reflektieren geprägt. Im Anschluss an diesen Teamworkshop besuchten wir gemeinsam das tim – Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg. Auch dieser Ort mit seinem historischen aber auch gegenwärtigen Zugang zu Textilien und Industrie verkörperte einen indirekten Beitrag zu dem Thema „Gesellschaft“.

Nachdem wir uns durch die Auseinandersetzung mit Team quasi der Gesellschaft im Kleinen gewidmet hatten, lag der Fokus am Sonntag auf Gesellschaft und Zusammenhalt. Gestartet sind wir mit zwei Kurz-Impulsen: zum einen gab es eine bildungstheoretische Perspektive, welche das Konzept des transformativen Bildungsprozesses anhand von Hans-Christoph Koller thematisierte. Zum anderen zeigte die kunsthistorische Perspektive mithilfe von drei Werken Aspekte, Stimmungen sowie Herausforderungen von Gesellschaft auf. Dies diente als Grundlage, um die am Freitagabend erarbeiten Kunstwerke, Erörterungen und Ideensammlungen in vier Gruppen nochmals zu interpretieren und neue sowie bereits bekannte Aspekte herauszustellen. So wurde nochmals deutlich, dass Ambiguitätstoleranz und das Zulassen von Komplexität zentral sind für die Arbeit der Jugendkunstschulen.

Abgeschlossen haben wir die Herbstklausur mit einem Einblick in die aktuellen Verbandvorhaben, Termine und der Vorstellung der neuen LJKE-Mitarbeiterin Imelda Stier, welche für das neue LJKE-Projekt pARTnerinnern zuständig ist. Ein herzlicher Dank geht an Annette Rollenmiller und Lilli Plodeck für die kleine performative Abschlussrunde. Wir bedanken uns auch bei allen Beteiligten für die inspirierende, kreative und gleichzeitig erfolgreiche Herbstklausur 2022.

Zudem wünschen wir dem Projekt Grandhotel Cosmopolis Augsburg ganz viel Kraft und Unterstützung, damit dieser Leuchtturm  weiterhin bestehen kann.